Kreisliga Nord – 29.Spieltag

FC Kirchenlamitz – FC Ort 0:1 (0:0)

Eine gute Tat genügte

 

Nach dem Trauerspiel vom Freitag war für Gästeelf Wiedergutmachung angesagt. Die Schwarzweißen zeigten auch mehr Engagement und drängten auf eine frühzeitige Entscheidung, während die Hausherren auf schnelle überfallartige Konter lauerten, welche die Angereisten jedoch meist gut in Schach hielten. Die Orter schafften es aber erneut nicht, sich aus ihrer Überlegenheit genügend Tormöglichkeiten zu erarbeiten, da das Flügelspiel oft vernachlässigt wurde. So resultierte die einzige Großchance aus einem Angriff über die rechte Außenbahn, über diese der Ball nach vorne getrieben wurde, aber C. Horn, welcher das Spielgerät serviert bekam, versagte fast kläglich. Alarmstufe 1 herrschte kurz danach vor dem Gästetor, als Ziesel geradewegs auf Keeper Sadic zu eilte, Peetz jedoch in letzter Sekunde den einschussbereiten Stürmer das Leder von der Fußsohle kratzte. Nach einem schulmäßigen Konter zielte Bulat knapp daneben. Vor der Pause konnte auch C. Horn sich nochmals in Szene setzen, aber Dürrbeck im heimischen Tor brachte den Fuß dazwischen.

Im zweiten Abschnitt verlor das Spiel noch mehr an Niveau, das es vorher auch kaum besaß. Der Faden ging vor allem bei den FCO-lern total verloren. Keinem Team gelang es lange Zeit, ihre Angreifer auch nur annähernd in eine gute Schussposition zu bringen. Wenn jemand in Strafraumnähe auftauchte, dann meist nach Zufallsprodukten. Wie Sachs, der mit Direktannahme weit vorbei schoss. Als dann auch noch Spindler verletzt passen musste, gab niemand mehr einen Pfifferling auf die Pischel-Truppe. Zugute halten muss man allerdings dem Sieger, dass er trotz einem erfolglosen Anrennen nie den Mut verlor und als sich die Orter Schlachtenbummler schon für die Heimreise vorbereiteten, doch noch alles ins Positive richtete. „Giggi“ Horn setzte endlich einmal energisch nach, drang in den Strafraum ein und passte zum mitgelaufenen Mannschaftkameraden Bächer, der nur noch ins leere Gehäuse vollenden musste. Tonnenschwer muss wohl der Stein gewesen sein, der nicht nur den Spielern vom Leibe fiel. Beim Gewinner zeigte Andreas Horn eine ansprechende Leistung, sowie der zweikampfstarke Keil, der  mit seinem Abwehrkollegen nichts anbrennen ließ. Bleibt nur zu hoffen, dass dieser Erfolg nochmals alle Kräfte mobilisiert, um das fast Unmögliche doch zu schaffen.

 

Den Sieg errangen: Sadic, Keil, Spindler, Grießhammer, Rank,

Peetz, A. Horn, Findeiß, Bächer (1), C. Horn, Sachs, Bodenschatz, Lang.

Tor: 86. Minute Bächer 0:1

Schiedsrichter: Bülent Gündüz leitete ruhig und sachlich

Zuschauer: 50

 

26.04.2015 – Wolfgang Söllner