Kreisliga Nord

FC Ort – ASGV Döhlau   4:2 (1:1)

Mit einem Doppelschlag auf die Siegerstraße

 

Einen wichtigen Dreier im Kampf um den Klassenerhalt ergatterten sich die FCO-ler, der sie zwar noch nicht weiter bringt, aber alle Chancen offen lässt. Für den verletzten Spindler konnte diesmal seit langer Zeit Hertrich wieder einmal auflaufen. Allerdings überbrückte die Heimelf konsterniert den 1. Spielabschnitt, nachdem Döhlau per Elfmeter zur Führung traf. Vor allem die rechte Abwehrseite bereitete Keeper Sadic Riesen-Probleme, welcher daraufhin 3 Mal glänzend parieren musste und sein Team vor weiteren Schaden bewahrte. C. Horn bedankte sich bei seinem Schlussmann mit dem Ausgleich, vergaß es allerdings auch, einen weiteren Treffer nachzulegen.

Nach dem Wechsel kam eine andere Elf aus der Kabine, welche ihren Gegner pausenlos unter Druck setzte und das Match diktierte. Mit bedingungslosen Einsatz aller Mannschaftsteile erarbeiteten sich die Schwarzweißen ein optisches Übergewicht. Vor allem wenn Rödel in Strafraumnähe auftauchte herrschte Alarmstufe 1 in der Gästeabwehr. Doch er scheiterte zunächst 2 Mal an Torwart Luft. Der Lohn für das Engagement war ein Doppelschlag, der die Pischeltruppe auf die Siegerstraße führte. Hertrich schloss eine gute Kombination aus 20 Metern ab, Luft konnte nur abklatschen und C. Horn stand goldrichtig und staubte zur Orter Führung ab. Kaum hatten die Döhlauer wieder angestoßen, kam auch der gefährlichste Angreifer der Hausherren zu Torehren, als er über den herauseilenden Torhüter hinweg versenkte. Wenige Minuten später hätte er alles klar machen können, doch der ASGV-Keeper fischte ihm das Leder außerhalb seines Schutzraumes weg. Doch die Spielaufsicht sah darüber hinweg. Nachdem Hertrich platziert den Ball versandte, schoss dieser am Ziel vorbei. Die hektischen Schlussphase fiel für Bodenschatz ins Wasser, da er mit gelbrot zum Duschen musste. So bekam das Gästeteam nochmals Oberwasser und als Grießhammer einen langen Ball nicht kontrollieren konnte, war es um die Orter schon geschehen, denn Wallner traf am herausstürzenden Sadic vorbei ins Netz. Döhlau wollte nun auf Biegen und Brechen nicht mit leeren Händen die Wirkungsstätte verlassen. Doch außer 4 gelben Karten handelten sie sich nichts Brauchbares ein. Mit einer faszinierenden Einzelleistung setzte Bächer auf seine auch kämpferisch ansprechende Leistung das i-Tüpfelchen auf.

 

Das siegreiche Team: Sadic, Peetz, Grießhammer, Keil, Bodenschatz, Rank, Findeiß, Sachs, Bächer (1), Hertrich, C. Horn (2), Rödel (1).

Torfolge: 19. Min. Hohberger 0:1, 35. Min. C. Horn 1:1, 66. Min. C. Horn 2:1, 68. Min. Rödel 3:1, 80. Min. Wallner 3:2, 90. Min. Bächer 4:2.

Schiedsrichter: Hiesl (Schmölz) hatte einiges zu tun

Zuschauer: 60

 

03.05.2015 – Wolfgang Söllner