Kreisliga Nord - 16. Spieltag

FC Ort – FC Wüstenselbitz 4:0 (2:0)

FC Ort stempelt FCW zum Statisten 

Der FC Ort sorgte beim heißersehnten Kärwa-Derby am Kriegswald für Furore. Mit einem kolossalen Siegeswillen wälzten die Pischel-Schützlinge ihren Kontrahenten nieder. Kaum war die Bergmann-Truppe auf dem Orter Rasen angelangt, lag sie auch schon im Hintertreffen. Einen wiedergewonnen Ball in der neutralen Zone legte Hertrich auf Bächer’s Fuß, der seine ehemaligen Mannschaftskameraden um kurvte und zur überraschenden 1:0 für seine Elf traf. Vom frühen Orter Führungstreffer waren die Gäste sichtlich schockiert und konnten sich vor einer Rekord-Kulisse von 350 Zuschauern während des gesamten Matches nicht mehr erholen. Während die Heimelf bis auf die Haarspitzen motiviert auftrat, enttäuschte Wüstenselbitz auf der ganzen Linie. Deshalb kam auch der Derby-Charakter nie so richtig zum Tragen. Außer einem hoffnungslosen Herumstochern vor dem gegnerischen 16er fiel dem Tabellensechsten wenig ein. Die einzig gute Aktion von Bergmann wurde wegen einer Abseitsstellung nicht gewertet. Der FCO hingegen agierte mit einer perfekten abgestimmten Mannschaftsleistung und gezielten Nadelstichen immer brandgefährlich und ließ nie einen Zweifel aufkommen, wer den Platz als Sieger verlassen würde. Vor allem Rödel riss immer wieder Löcher in eine desolate Gäste-Abwehr. Doch konnte Bächer, von Horn auf die Reise geschickt, Keeper Hoffmann nicht überwinden und eine Flanke von Rödel spitzelte Hochberger vor den einschussbereiten Horn und Bächer ins Niemandsland. Fast mit dem Halbzeitpfiff spurtete Rödel in den 16-er des FCW, sah den besser postierten Findeiß und dieser ließ Schlussmann Hoffmann nicht den Hauch einer Abwehrmöglichkeit. Diese überfallartigen und präzisen Angriffe der Platzherren behagten den Gästen überhaupt nicht und  hofften auf einen Schub aus der Kabine.

Nach dem Seitenwechsel agierte die Heimelf abwartender und die „Selbetzer“ erfreuten sich über mehr Ballbesitz. Doch allenfalls nach Standard-Situationen blitzte ein Hauch von Gefahr für Torhüter Sadic auf. So köpfte Bergmann nach einem Eckball knapp drüber und ein Schlenzer wurde die Beute Sadic’s. Doch beim ersten gelungen Angriff der Schwarzweißen war es erneut für den Gast geschehen und eine Vorentscheidung gefallen. Bächer flankte ungehindert vor das gegnerische Tor, Horn stand goldrichtig und drückte die Lederkugel in die Maschen. Wüstenselbitz war nun sichtlich konsterniert, sodass Findeiß bereits den endgültigen Schiedsspruch hätte setzen können, aber Hoffmann rettete in letzter Not mit dem Fuß. Vor dem Orter Kasten nickte Bergmann, der bei Grießhammer glänzend aufgehoben war, weit am Gehäuse vorbei. Trotz einer nun optischen Überlegenheit wirkte der FCW mittellos, der FCO hingegen bei Kontern brandgefährlich. Dies bestätigte Rödel, der freistehend aus 12 Metern abzog und den Deckel drauf setzte. Ein Stockfehler Kronthalers bescherte Keil noch eine gute Möglichkeit, die wieder von Rödel eingeleitet wurde. Allerdings traf er das Spielgerät nicht voll. Aber dies wäre auch des Guten zu viel gewesen.

Der FC Ort zeigte, dass er mit einer disziplinierten Einstellung jeden Gegner dieser Liga ein Bein stellen kann. Da mit diesem Sieg der Anschluss an die Mittelfeldränge wieder hergestellt scheint, sollte er das Nervenkostüm der blutjungen „Ärter“ Elf wieder etwas aufpoliert haben.


Für den Derbysieger spielten: Sadic, Keil, Peetz, Spindler, Rank, Grießhammer, Hertrich, Bächer (1), Findeiß (1), C. Horn (1), Rödel (1), Bodenschatz, Lang.

Den FCW vertraten: Hoffmann, Hochberger, Peetz, Hafenrichter, Atik, Siemon, Kolditz, Lindner, Lötsch, Kronthaler, Bergmann, Völkel, Feist, Schulz.

Torfolge: 6. Min. Bächer 1:0, 45. Min. Findeiß 2:0, 61. Min. C. Horn 3:0, 76. Min. Rödel 4:0.

Schiedsrichter: Hiesl (Schmölz) hatte das Spiel im Griff

Zuschauer: 350


18.10.2014 – Wolfgang Söllner