Kreisliga Nord – 7. Spieltag

ZV Feilitzsch – FC Ort 5:1 (0:1)

Debakel in der Schlussphase


Dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen, mussten die Orter Cracks auch beim Vorjahres-Vizemeister ZV Feilitzsch erfahren. Obwohl sich die Gastgeber fast 75 Minuten lang die Zähe an ihren Widersacher ausbissen, landeten sie noch einen Kantersieg. Beide Teams versteckten sich nicht und investierten von Anfang an viel in ihre Offensivaktionen. Der ZV-Akteur Wurzbacher setzte mit einem Lattentreffer das erste Ausrufezeichen und Neumann traf wenig später knapp neben das Gebälk. Die nächste Chance konnte Gästespieler Bächer nicht nutzen, der in aussichtsreicher Position ebenfalls das Gehäuse verfehlte. In dieser Phase bewahrte der Orter Keeper Sadic ein gutes Auge, als er zweimal einen Ausflug erfolgreich beendete. Auch diesmal herrschte bei ruhenden Bällen gehörig Aufregung im Orter Torraum, doch Sadic hielt seinen Kasten sauber. Ihm war es dann vergönnt, sogar den Führungstreffer einzuleiten. Seinen weiten Abschlag in die gegnerische Hälfte nickte Horn über den herausstürzenden FV-Schlussmann zum 0:1 ein und bestätigte seine Knipser-Qualität. Aber auch die Heimelf kam ihrem 1. Treffer immer näher. Schwiers segelte in eine Hereingabe von F. Kieweg und traf den Pfosten. Danach sorgte Sachs vor dem eigenen Tor für Gefahr, doch Wurzbacher zog über das Ziel hinaus. Nachdem Rödel vor dem durchgebrochenen S. Kieweg retten musste, ging es in Richtung Kabine.

Beim ersten Angriff der FCO-ler hätte sich Bächer in die Torschützenliste eintragen können, aber er verzettelte sich im einheimischen Strafraum. Wieder ein Standard brachte Ort in arge Bedrängnis, doch Wurzbacher drosch das Leder drüber. Feilitzsch versuchte mit raumgreifenden Pässen zum Erfolg zu kommen, ging aber recht fahrlässig mit den eigenen Möglichkeiten um. Unzählige Eckbälle flogen nun den Gästespielern um die Ohren und es war nur noch eine Frage der Zeit, wann dem Gastgeber ein Treffer gelingen würde. Zudem trugen die Angereisten ihre wenigen Angriffe zu ungestüm und hektisch nach vorne, anstatt ruhig und bedächtig das Spielgerät in den eigenen Reihen zu halten, um den Hausherren den Wind aus dem Segeln zu nehmen. So nahm das Unheil auch noch unglücklich seinen Lauf, als Schnabel von einem Gästespieler die Kugel vor die Füße fiel, und er aus 1 Meter nur noch abzustauben brauchte. Was nun folgte, müssen die Gästespieler wohl erst einmal richtig verdauen, um wieder gefestigt an das neue Match zu denken. Doch auch unfassbare Ereignisse zählen zu einem Reifeprozess, dessen Abschluss sicher noch lange nicht erfolgt ist. Beim nächsten Angriff war Keeper Sadic schon ausgespielt, doch Öztürk fand die leere Kiste nicht. Der Ausgleichstreffer motivierte natürlich die Köcher-Truppe ungeheuerlich und ein Power-Play nach dem Anderen folgte. Keine Minute später gelang F. Kieweg die vielumjubelnde Wende. Nun war der Knoten geplatzt und als Krippendorf mit dem schönsten Tor des Tages, das er volley in die Maschen donnerte, waren die FC-ler mit ihrer Gegenwehr am Ende. Bächer ließ Krippendorf genug Freiheit, um sich für das 4:1 zu bedanken. Das wurde für die Gästeelf nun doch zu viel, denn die Schwarzweißen wirkten stehend angezählt. Dies nutzte Schreiner in der Nachspielzeit aus, um den Deckel drauf zu machen. Für Trainer Pischel gilt es diese Woche, das junge Team wieder aufzubauen, denn die beiden anstehenden Aufgaben werden sicher nicht leichter.


Für den FC Ort spielten: Sadic, Keil, Lang, Spindler, Rank, Findeiß, Bodenschatz, Sachs, Bächer, C. Horn (1), Rödel, Schmidt, Beck.

Torfolge: 30. Min. C. Horn 0:1, 74. Min. Schnabel 1:1, 82. Min. F. Kieweg 2:1, 84. Min. Krippendorf 3:1, 90. Min. Krippendorf 4:1, 92. Min. Schneider 5:1.

Schiedsrichter: Hans Hiesl (TSV Schmölz) fand beim Gastgeber keine Freunde

Zuschauer: 110


24.08.2014 – Wolfgang Söllner