Kreisklasse West – 4. Spieltag

   

FC Eintracht Münchberg 2 - FC Ort 1   0:3 (0:1)

   

„Feuer frei“ im 2. Abschnitt

   

Als die ersten 45 Minuten in Münchberg absolviert waren, hatte noch niemand mit einem derart klaren Erfolg der Macke-Elf gerechnet. Die Heimelf begann sehr selbstbewusst und ließ den Schwarzweißen wenig Luft zum Atmen. Deshalb benötigte der FCO eine lange Anlaufzeit, um sich wenigstens ab und zu in der gegnerischen Hälfte festbeißen zu können. Allenfalls mit einem Fernschuss von Findeiß flackerte so etwas wie Gefahr auf. Trotzdem wäre der Führungstreffer durch Bächer fällig gewesen, aber er drückte mutterseelenallein eine Rödel-Hereingabe mit dem Kopf über den Querbalken. So musste Keeper Edelmann auf der anderen Seite sein Können aufbieten, um einen Rückstand zu vermeiden. Rödel, welcher der FCE-Abwehr viele Rätsel aufgab, jedoch im Abschluss zu überhastet wirkte, hatte sich diesmal über die rechte Seite nach vorne gestohlen, aber sein Pass auf den freistehenden Findeiß fand wie so oft nicht sein Ziel.

Nach dem Wechsel kam ein anderes Team aus der Kabine und erarbeitete sich Chancen fast im Minutentakt. Zuerst hatte Spindler freien Lauf und kam auch zum Abschluss, doch der Schlussmann der Gastgeber brachte den Fuß noch an die Murmel. Beim nächsten Angriff schaffte es Rödel nicht, von Horn wunderbar bedient, freistehend mit 2 Versuchen einzulochen. Nun konnten sich die Einheimischen selten mehr befreien und auch Peetz scheiterte an ihrem Torwart. Als Horn nachsetzte, wurde er im Strafraum elfmeterreif gelegt, musste dies allerdings mit einer verletzungsbedingten Auswechslung bezahlen. Spindler nutzte die Gunst der Stunde mit dem erlösenden 0:1. Danach hätten fast die Hausherren gejubelt, doch nach einem Freistoß nahm ein Blauer beim Kopfstoß die Hände zu Hilfe. Rödel, der mittlerweile eine Hand voll  100%-iger liegen ließ, scheiterte erneut an der Münchberger Nr. 1, aber diesmal konnte der goldrichtig postierte Bächer zur Ergebniserhöhung abstauben. Die nun hoffnungslos überforderten FCE-ler durften sich bei ihrem Keeper bedanken, dass der Nachmittag nicht mit einem Debakel endete, denn Rödel und Bächer schafften es nicht, das Spielgerät an ihm vorbeizulegen und Sachs überlupfte ihn samt seiner Arbeitsstätte. Vor dem Abpfiff gelang es auch Pechvogel Rödel, diesmal überlegt zum 0:3 Endstand einzunetzen.

   

Als Sieger kehrten heim: Edelmann, A. Stark, Grießhammer, Keil, Peetz, Rank, Findeiß, Spindler (1), Bächer (1), C. Horn, Rödel (1), Sachs, Lang.

Torfolge: 52. Min. Spindler (11m) 0:1, 70. Min. Bächer 0:2, 84. Min. Rödel 0:3.

Schiedsrichter: Thomas Fiebig agierte sehr theatralisch

Zuschauer: 60

   

16.08.2015 – Wolfgang Söllner