Kreisklasse West – 9. Spieltag


FC Ort – ATS Selbitz   4:0 (1:0)


Eine harte Nuss zum Knacken


Länger als es das Ergebnis ausdrückt, hatte der Tabellenführer gegen an den mit viel Selbstvertrauen angetretenen Aufsteiger zu knappern. Selbitz verstand es immer wieder, das Aufbauspiel der Heimelf, in welchen die Überraschungsmomente fehlten, zu unterbinden, und war mit seinen schnellen Spitzen nicht ungefährlich. Mehr als eine Stunde brauchten die Gastgeber, ehe sie die harte Nuss knackten. Der FCO versuchte von Anfang an, dass Spiel an sich zu reißen und hatte durch Horns Kopfball nach einem Eckstoß, Findeiß‘s Chance aus kürzester Distanz und den Kracher von Peetz nach einer gelungenen Ballstafette, auch die ersten Möglichkeiten, aber alle verfehlten ihr Ziel. Auch Lochners Geschoss machte Keeper Schübel zunichte. Auf der anderen Seite musste Keil in höchster Not vor Geisser retten. Ort kombinierte zwar gefällig, doch ein Überraschungsmoment fehlte. So bekam Horn vom Gegner die Kugel serviert, aber wieder strich das Leder knapp vorbei. Erst als sich Rödel aus gut 20 Metern ein Herz nahm, zappelte die Kugel mit einer Einzelleistung im Netz. Kaum angespielt hatte er das 2:0 auf dem Fuß, doch Kießling rettete für den ATS auf der Linie.

Nach dem Wechsel erreichte das Spielniveau zunächst einen Tiefpunkt. Edelmann musste einen Heber von F. Hohberger parieren und Rödels Geschoss fehlte der Mumm. Als die Gäste ihre Spielstruktur etwas offensiver gestalteten und versuchten den Spitzenreiter etwas einzuschnüren schlug die Stunde für Goalgetter „Giggi“ Horn. Mit größter Sorgfalt legte er binnen 8 Minuten zwei Eier ins Nest, welche für Selbitz den „knock out“ bedeuteten. Die beste Gäste-Möglichkeit vergab Geisser frei vor Edelmann. In der Schlussphase durften die nimmermüden Findeiß und Lochner jubeln, als letzterer aus 18 Metern zum 4:0 traf. Den Deckel drauf mach können hätte Rödel, doch sein Gewaltschuss strich über das Gebälk. Zugute halten muss man den Schwarzweißen, dass ihr Bemühen um einen erfolgreichen Abschluss nie erlahmte.


Wir waren dabei: Edelmann, Peetz, Keil, Grießhammer, Rank, Lang, Findeiß, Lochner (1), Sachs, Horn (2), Rödel (1), Wauer, Kießling.

 

Torfolge: 40. Min. Rödel 1:0, 68./76. Min. Horn 2:0/3:0, 83. Min. Lochner 4:0.

Zuschauer: 80

Schiedsrichter: Marco Deuerling (Küps) war ein korrekter, unauffälliger Leiter


20.09.2015 – Wolfgang Söllner