Drei Minuten zu viel für die FC-ler

 

Ein Rückblick auf das vergangene Jahr 2015

 

 

 

Der Januar:

 

Am Dreikönigstag war mal wieder die Helmbrechtser Stadtmeisterschaft in der Göbelhalle angesagt. Als Titelverteidiger wurde die Vorrunde unbeschadet überstanden. Mit drei Siegen gegen VfB Helmbrechts 2, SG Gösmes/Walberngrün und den FC Wüstenselbitz 2 standen die „Ärter“ im Halbfinale. Doch der TV Oberweißenbach erwies sich als hartnäckiger Gegner, der ein Remis abtrotzte und das Siebenmeterschießen für sich entschied. Mit einem Sieg im kleine Finale konnte der 3. Platz gesichert werden.

 

 

 

Der Februar:

 

Die unbeständige Witterung ließ leider nur ein Vorbereitungsspiel zu. Auf dem Hartplatz in Streitau trennte man sich gegen den SSV Warmensteinach am Ende gerechterweise mit einem 3:3 Unentschieden.

 

 

 

Der März:

 

Ein weiteres Vorbereitungsspiel gegen den FC Eintracht Bayreuth ging 1:3 verloren. Bei herrlichem Frühlingswetter zogen die Orter Fußballer nach Schlüsselfeld, um dort ein Trainingslager zu absolvieren. Trainer Dieter Pischel begrüßte dort 23 Spieler, die bereit waren, sich für das anstrengende Saisonfinale in der Kreisliga fit zu machen. So konnten gleich im ersten Spiel nach der Winterpause gegen FC Trogen 2 drei wichtige Punkte beim 4:3 Erfolg einfahren werden. Nur eine Woche später musste auch der ZV Feilitzsch drei Punkte dem FC Ort überlassen.

 

 

 

Der April:

 

Doch die Anfangs-Euphorie war leider schnell wieder verflogen. Der spätere Kreisligameister FT Hof zeigte den Schwarzweißen rigoros die Grenzen auf. Im ganzen Spiel konnten nur wenige Torchancen kreiert werden, so man sich schließlich mit 0:3 geschlagen geben musste. Auch gegen den FC Martinsreuth nur zweit Tage später kam die Mannschaft nicht um eine 1:3 Niederlage herum. Im anschließenden Heimspiel gegen den TSV Presseck sollte unbedingt wieder einmal gepunktet werden. Nach einem zweimaligen Rückstand war es Spindler, der mit einem Treffer Marke „Tor des Monats“ kurz vor Spielende doch noch einen Punkt rettete.  Doch im darauffolgenden Match gegen den TuS Schauenstein setzte es wiederum einen deutlichen Dämpfer. Mit 0:3 kam man den späteren Aufsteiger in die Bezirksliga unter die Räder. Auch eine Woche später gegen einen Mitabstiegskandidaten reichte es zu Hause wiederum nur zur einer Punkteteilung. Aber die Jungs vom Kirchspitz rafften sich noch einmal auf und in Kirchenlamitz reichte eine einzige Chance, die Punkte zu entführen. Bächer markierte kurz vor Schluss den 1:0 Siegtreffer.

 

 

 

Der Mai:

 

Der Wonnemonat begann mit strahlenden Gesichtern aller Aktiven, denn gegen den ASGV Döhlau gelang mit dem 4:2 Erfolg so wichtige Punkte gegen den Abstieg. Auch gegen die Froschbachtaler, blieben nach einer starken Leistung von Torhüter Sadic, die drei Punkte verdientermaßen beim FC Ort. Im Nachbarderby beim FC Wüstenselbitz war es Hertrich vorbehalten, den 1:0 Siegtreffer zu erzielen und so die Hoffnung auf den Klassenerhalt zu stärken. Doch wie nah Freud und Leid bei einander liegen, mussten die Orter Cracks ausgerechnet im letzten Punktspiel der Saison gegen den FC Gefrees erfahren. Ein Orter Sieg hätte den verdienten Klassenerhalt bedeutet. Eine Dramaturgie, wie sie im spannendsten Krimi nicht größer sein konnte, mussten ganze 7 Mannschaften über sich ergehen lassen, denn bis hinauf zu Rang 7 durfte sich keine Elf in Sicherheit wiegen und fühlte das drohende Abstiegsgespenst im Nacken. Nach einem interessanten Spiel beider Mannschaften konnte Rödel die Heimmannschaft in der 82. Minute in Führung bringen und insgeheim feierten Spieler und Zuschauer schon die weitere Zugehörigkeit zur Kreisliga. Doch die Gastgeber hattenm Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn der FC Gefrees erzielten 3 Minuten vor dem Abpfiff noch den Ausgleichstreffer. Nun war wieder das große Zittern angesagt, ob der Punktgewinn reichen würde. Die Mitkonkurrenten gaben sich allerdings keine Blöße und spielten dem FC Ort genau so in die Karten, dass dieser zur Relegation antreten musste. So reichten eigentlich gute 43 Punkte nicht zum erhofften Klassenerhalt.

 

Im ersten Relegationsspiel gegen den alten bekannten FC Kirchenlamitz stand es nach 90 Minuten 0:0, so dass die Verlängerung her halten musste. Auch nach 120 Minuten stand noch kein Sieger fest und es ging mit einem 1:1 ins Elfmeterschießen. Hier setzte sich der FC Ort mit 8:7 Toren durch und durfte wider träumen.

 

 

 

Der Juni:

 

Im zweiten Entscheidungsspiel bekam es der FCO mit dem FC Wiesla Hof zu tun. An diesem Tag wollte einfach nichts gelingen und so resultierte daraus schnell ein 0:2 Rückstand. Danach hatte man sich etwas besser auf dem Gegner eingestellt, doch Tore wollten vorerst nicht fallen. Erst als Rödel kurz vor der Halbzeit zum Anschlusstreffer traf, keimte nochmals Hoffnung auf. Doch in der zweiten Halbzeit sollte beiden Mannschaften kein Erfolgserlebnis mehr gelingen. Somit musste der FC Ort nach nur einem Jahr im Oberhaus den bitteren Schritt in die Kreisklasse wieder antreten.

 

 

 

Zur neuen Saison konnte der FC Ort sechs Zugänge begrüßen. Mit Johannes Lochner, Marcel Edelmann von der JFG Frankenwald, Marco Krapp und Alexander Stark vom TV Oberweißenbach, sowie Maxi Stark (JFG) und Kevin Speck (TV Oberweißenbach) konnte die spielerische Qualität der Vorsaison auf jedem Fall gehalten werden. Die Abgänge Fabian Hertrich (TSV Wolfstein), Andreas Horn (FC Wüstenselbitz), Lukas Fischer (SpVgg Selbitz) und Christian Bodenschatz (FC Zell) wurden dadurch schnell verschmerzt. Mit Trainer Frank Macke der die Nachfolge von Dieter Pischel antrat, konnte ein qualifizierter Übungsleiter gewonnen werden, welcher in Ort kein unbekannter ist, er trainierte bereits die A-D Junioren der JFG Frankenwald und schaffte mit ihnen den Aufstieg in die Höherklassigkeit. Der Wiederaufstieg in die Kreisliga wurde als realistisches Ziel ausgegeben.

 

 

 

Der Juli:

 

Die neue Saison begann mit der Vorrunde im Toto- Pokal. Mit dem SV Froschbachtal (Kreisliga), dem TSV Bad Steben (A-Klasse) und dem ATSV Münchberg (Kreisliga) bekam man recht attraktive Gegner zugelost. Die Frösche wurden zu Hause mit 2:1 gesiegt und in Bad Steben konnten man mit 3:4 die Oberhand behalten. Da man auch dem großen den Favoriten ATSV Münchberg ein 0:0 Unentschieden abringen konnte, zog die Elf als Gruppensieger ins Viertelfinale ein, welches im August ausgetragen wurde. In der Kreisklasse West wurde dem FC Ort als Kreisligaabsteiger die Rolle des Titelfavoriten zugetragen. So versuchte das Team um Trainer Frank Macke auch dieser Last gerecht zu werden. Im ersten Punktspiel konnte der FC Konradsreuth nach anfänglichen Schwierigkeiten doch recht deutlich mit 8:2 besiegt werden.

 

 

 

Der August:

 

Nur eine Woche später war das erste Derby im Frankenwald angesagt, denn mit dem TSV Echenreuth stelle sich ein erwartet starker Aufsteiger am Kirchspitz vor. Nach einem dramatischen Match ging der FC Ort mit 2:1 als Sieger vom Platz. Weitere sieben Tage später stellt sich mit dem SV Froschbachtal 2 ein Gegner beim FC Ort vor, der schon mit seiner ersten Mannschaft im Totopokal Federn lassen musste. Auch die zweite Mannschaft wurde mit 5:1 nach Hause geschickt. Die Woche darauf durfte sich man mit dem FC Münchberg 2 die Kräfte messen, der auch mit 3:0 besiegt wurde. Nun war wieder Totopokalzeit angesagt. Mit dem FC Döbraberg bekam Ort eine relativen leichten Gegner zugelost. Doch in dieser erwies sich als recht widerspenstig, wenn auch am Ende ein recht sicherer 4:1 Sieg zustande kam. Somit war das Halbfinale des Totopokals erreicht. Weiterging es im August in der Liga mit einem Heimsieg gegen den TuS Schauenstein 2, der mit 4:1 heimgeschickt wurde. Das nächste Spiel war beim Mitfavoriten FCR Geroldsgrün einen. Bei Hochsommerlichen Temperaturen behielt man auch gegen diesen Gegner souverän mit 4:0 die Oberhand.

 

 

 

Der September:

 

Ausgerechnet gegen den fusionierenden Derbygegner FC Frankenwald musste die erste Niederlage hingenommen werden. Mit der recht defensive Spielweise der Gäste kam die Heimelf überhaupt nicht zurecht und hatte große Schwierigkeiten zum eigenen Spiel zu finden. Wenn auch glücklich zustande gekommen, war Sieg der Gäste auch verdient. Im nächsten Spiel wartete der FC Döbraberg, diesmal im Punktspielbetrieb. Auch dieses Match konnte der FC Ort mit 4:1 Toren für sich entscheiden. Auch nächste Gegner am Orter Kirchspitz ATS Selbitz musste mit 0:4 Toren die Heimreise wieder antreten. In Hohenberg fuhr man den höchsten Sieg in der laufenden Saison ein. Der 8:1 Erfolg wurde schon in der ersten Hälfte perfekt gemacht.

 

 

 

Der Oktober:

 

Am Tag der Deutschen Einheit stand wieder ein Pokal-Hit im Vordergrund. Der FCO musste im Halbfinale nach Schwarzenbach/Saale reisen. Leider nutzte die Heimmannschaft ihre Möglichkeiten beim 3:1 konsequenter und der FC Ort schied leider aus. Jetzt hieß es volle Konzentration auf das Derby aller Derbys. Allerdings musste der FC Ort beim VfB Helmbrechts eine ganze Reihe an Stammspielern ersetzen. Doch in einem rassigen Spiel vor einer stattlichen Zuschauerkulisse mit 300 Zuschauern hielt die Rumpfelf gut dagegen und unterlag recht unglücklich mit 0:1. Im nächsten Vorrundenspiel bekam man die drei Punkte, ohne eine Minute gespielt zu haben, da die Gäste aus Tauperlitz wegen Spielermangel nicht antraten. Nun stand der Rückrundenauftakt und die Kärwazeit vor der Tür.  Auch diesmal ließen sich die Kärwaburschen ihre Kärwa-Stimmung nicht berauben und schenkten den Gästen aus Konradsreuth sechs Eier ein. Nun ging es zum nächsten Derby  nach Enchenreuth, die noch eine Rechnung mit den Zebras aus Ort offen hatten. Vor über 100 Zuschauern brachten FC-ler keinen Fuß auf den Boden und die Gastgeber behielten mit 3:2 Toren die Oberhand.

 

 

 

Der November:

 

Auch die in der Vorrunde klar geschlagenen Frösche brachten den FC Ort auf die Verliererstrasse. Mit einer verstärkten Defensive konnte der Gast recht gut in Schach gehalten werden. Und so durften sie eine 2:0 Niederlage feiern. Durch diese Niederlagen verabschiedete sich das Team zunächst von der Tabellenspitze. Im letzten Spiel vor der Winterpause konnte der zum Kreise der Aufstiegskandidaten zählende FC Höllental am Kirchspitz begrüßt werden. Nach einer Leistungssteigerung gelang den Zebras ein wertvoller und verdienter 2:0 Erfolg.

 

Mit 36 Punkten und 54:17 Toren steht der FC Ort mit fünf Punkten Rückstand hinter Tabellenführer VfB Helmbrechts und 2 Punkte hinter den FC Frankenwald auf Platz 3. Nach der Winterpause wird man nochmals voll angreifen, um das erklärte Ziel noch zu erreichen.

 

 

 

Der Dezember:

 

Die wohlverdiente Winterpause der Fußballer wurde lediglich durch eine besinnliche Vorweihnachtsfeier unterbrochen, welch von den Aktiven hervorragend mitgestaltet wurde.

 

 

 

31.12.2015 – Wolfgang Findeiß