Kreisklasse West – 3. Spieltag

FC Höllental 1 – SG Ort/Oberweißenbach 1   1:3 (1:0)

Mit Grießhammer kam die Wende

 

Die Gäste waren gewillt die drei Punkte aus dem Höllental zu entführen und nagelten ihren Gegner von Beginn an in deren Hälfte fest. Bereits in der 2. Minute kam J. Lang aus 16 Metern frei zum Abschluss, doch der einheimische Keeper klärte zur Ecke. Gleich danach eiferte ihm Findeiß nach, doch sein Geschoss zeigte zu wenig Fahrt. Auch Nilgens Versuch, nachdem ihn Kaiser gut bedient hatte, endete am Außennetz. Nach einer Viertelstunde konnten sich die Gastgeber zum ersten Mal befreien und Torhüter Kaufmann musste mit einem Sprint gegen Brunner klären. Wenig später erhielt die Macke-Truppe einen Einwurf in Höhe des eigenen Strafraums zugesprochen. Rank führte den Ball zu J. Lang. Dieser ließ sich das Leder von Brunner entwenden, schlug einen Haken und setzte den Ball gefühlvoll in die lange Ecke des Tores zur überraschenden Höllentaler Führung. Die SG bestimmte weiterhin das Match, doch Hochkaräter konnte das Team nur wenige produzieren. Am ehesten hätte J. Lang nach einer Rank-Hereingabe einnicken können. Vor der Heimmannschaft, welche mit gradlinigen Angriffen ihr Heil versuchte, musste die Abwehrkette der Angereisten immer auf der Hut sein.

Nach der Pause wechselte das Spielgeschehen ständig in beide Richtungen. Zuerst hatte Hofmann eine gute Möglichkeit, doch die SG blockte mit vereinten Kräften das Spielgerät noch vor der Torlinie ab. Auf der anderen Seite strich ein Findeiß-Kopfstoß über den Kasten. Glück hatte dessen Mannschaft fast im Gegenzug, als der Ball für den bereits geschlagenen Kaufmann am Gebälk landete. Dann visierte der mit viel Spielwitz ausgestattete M. Goller das feindliche Tor an, aber zunächst noch knapp am Pfosten vorbei. Als schon kaum mehr einer einen Pfifferling für die SG gab, wagte er einen zweiten Versuch, der aus gut 16 Metern im Netz einschlug. Nun mobilisierte Ort/Oberweißenbach nochmals alle Kräfte. Zuerst drang Findeiß bis zur Grundlinie vor, doch den Rückpass konnte J. Lang nicht kontrollieren. Wenig später ließ Peetz eine Rank-Flanke im 16er liegen. Nun legte sich Nilgen an der Seitenlinie die Kugel zurecht. Der eingewechselte Grießhammer nutzte die Unsicherheit des Gegners am schnellsten und leitete die Wende ein. Höllental war nun doch recht konsterniert, warf aber trotzdem alles nach vorne um den leeren Sack doch wieder zu füllen. Lagaris prüfte noch einmal Kaufmann, welcher sich jedoch nicht mehr überwinden ließ. Mit der letzten Aktion zeichnete Nilgen sich nochmals aus, als er auf und davon zog, Findeiß in den Lauf servierte und der „Eisbär“ den Deckel drauf nietete. So wurden auch diesmal die Nerven der SG-Anhänger wieder nicht im endferntesten geschont.

 

Sie traten an mit: Kaufmann, Peetz, Keil, Schneider, Rank, J. Lang, Kaiser, Findeiß (1), An. Rödel, Nilgen, Cisse, M. Goller (1), Grießhammer (1), A. Stark.

Torfolge: 16. Min. Brunner 1:0, 74. Min. M. Goller 1:1, 82. Min. Grießhammer 1:2, 90. Min. Findeiß 1:3.

Schiedsrichter: Günter Martin zeigte wenig Laufbereitschaft

Zuschauer: 100

 

06.08.2016 – Wolfgang Söllner