Kreisklasse West – 13. Spieltag

SG Ort/Oberweißenbach – FC Frankenwald   3:1 (2:0)

Derbysieg kürt SG zum inoffiziellen Herbstmeister

 

Nur wenige Minuten dauerte das Abtasten der beiden Kontrahenten, denn beim ersten vernünftigen Angriff durfte die Heimelf bereits jubeln. Andreas Rödel düste über die rechte Außenbahn bis zur Toraus-Markierung und seine Hereingabe verpasste zunächst Nilgen, doch Peetz stand goldrichtig und markierte die SG-Führung. Die Gäste-Abwehr konnte sich mit den turboschnellen Umschaltspiel der Gastgeber, welches meist bis zur Grundlinie führte und mit einem präzisen Pass an den „Fünfmeter“ gipfelte, überhaupt nicht anfreunden. Ort/Oberweißenbach nutzte den Schwachpunkt des Gegners, war brandgefährlich und war drauf und dran, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Als Mitte der ersten Hälfte Rank nach dem gleichen Strickmuster den nächsten Treffer einleitete und Nilgen zu Torehren kam, ahnten die Anhänger des Fusionsvereins Schlimmes. Denn was ihr Team auf das Parkett zauberte, war eines Aufstiegsanwärters nicht würdig und zeigt auch, dass deren Offensivkräfte bei Keil & Co. gut aufgehoben waren. So konnten sich einige FC-Akteure meist nur durch grobes Foulspiel behelfen und bewegten sich am schmalen gelb/roten Grat.

Im 2. Abschnitt war der Gast etwas präsenter, ohne jedoch das heimische Tor in Bedrängnis bringen zu können. Ein Handelfmeter – Bächer konnte seine Hände nicht schnell genug verbergen - verhalf ihm zum überraschenden Anschlusstreffer. Krumpholz verwandelte den „Elfer“, welchen Kaufmann um ein Haar parieren konnte. Der FC Frankenwald mobilisierte nochmals alle Kräfte und die Souveränität und Leichtfüßigkeit des Tabellenführers ging etwas verloren. Plötzlich wurde die Begegnung zum Fight und jeder Zentimeter Spielfeld beackert, doch die SG-Abwehrreihe ließ sich nicht mehr düpieren. Als die Frankewälder alles auf eine Karte setzten, taten sich wieder Räume auf, doch dem eingewechselten Cisse fehlte es doch noch an Erfahrung, sich entscheidend durchzusetzen. Mit dem schönsten Treffer des Tages setzte Nilgen volley den Deckel drauf, nachdem ihm Findeiß das Leder von der rechten Seite schmackhaft und maßgerecht servierte.

Das Match zeigte, das ein Zweikampf mit dem TSV Enchenreuth um den Platz an der Sonne immer wahrscheinlicher wird.

 

Der Derby-Sieger: Kaufmann, Rank, Keil, Schneider, Peetz (1), Findeiß, Kaiser, Bächer, Andreas Rödel, Nilgen (2), Alexander Rödel, A. Stark, Grießhammer, Cisse,

Torfolge: 6. Min. Peetz 1:0, 20. Min. Nilgen 2:0, 58. Min. Krumpholz 2:1, 89. Min. Nilgen 3:1.

Schiedsrichter: Klaus Helgerth leitete ruhig und korrekt

Zuschauer: 120

 

16.10.2016 – Wolfgang Söllner