Kreisklasse West – 19. Spieltag

SG Ort/Oberweißenbach 1 – TSV Enchenreuth   7:0 (6:0)

Spitzenreiter zerlegt Verfolger in einer Halbzeit

 

Die Zuschauer beim Nachbarrivalen-Kampf trauten ihren Augen nicht, denn bereits nach einer guten Viertelstunde war das Aufstiegs-Match entschieden und dem Gegner alle Zähne gezogen. Der Gastgeber drückte sofort aufs Gaspedal und übernahm die Initiative und Peetz belohnte sein Team mit einem Traumtor aus 25 Metern.  Eh sich die Gäste richtig sortiert hatten, machten die Heimelf munter weiter und innerhalb von acht Minuten war das Spiel auch schon gelaufen. Es war eine Freude, anzusehen mit welcher Leichtfüßigkeit die Macke-Elf ihren fast schon hilflosen Gegner düpierte und ihre Treffer fast nach Belieben erzielte. Egal, ob die SG das Flügelspiel forcierte oder mit gescheiten Pässen in die Schnittstelle der gegnerischen Abwehr agierte, immer wieder gelang es den schwarzweißen Stürmern sich der Bewachung zu entziehen und sich in gute Schussposition zu bringen. Nur wenige Minuten nach dem Führungstreffer konnte ein Lochner-Kopfballgeschoss noch geklärt werden, doch Schneider stand goldrichtig und drückte das Spielgerät zum 2:0 ins Netz. Die TSV-ler konnten sich gar nicht erholen, denn gleich nach einem Ballverlust beim Enchenreuther Anspiel kam Alex Rödel über die linke Außenbahn zum Erfolg und 3 Minuten später setzte Nilgen einen Freistoß aus 20 Metern in die Maschen. Erst danach drang der Tabellenzweite zum ersten Mal in den SG-Strafraum ein, jedoch ohne Schaden anzurichten.  Ganze 12 Minuten konnte der Gast sich davon erholen, denn Nilgens Traumpass erlief Alex Rödel, der zum 5:0 vollendete. Die TSV-Abwehr agierte weiter offen, wie ein Scheunentor und Nilgen’s Knaller testete das Aluminium-Gehäuse. Auch bis zum Pausenpfiff nahm der Sturmwirbel der Schwarzweißen kein Ende, denn Nilgen setzte zwei Minuten vor dem Pfiff des hervorragend leitenden Schiris noch einen drauf, nachdem er von Alex Rödel mustergültig bedient wurde.

Im zweiten Abschnitt begnügte sich der Tabellenführer damit, das Spiel zu verwalten und Enchenreuth die Niederlage in Grenzen zu halten. Trotzdem hatte Nilgen das 7:0 auf dem Fuß, doch Keeper Schuster rettete. Danach legte Nilgen für Bächer auf, doch dieser fand das Tor nicht. Da nun der TSV auch das Zeitspiel forcierte, war die Spannung aus dem Spiel genommen. So blieb es dem leichtfüßigen Cisse vorbehalten, Mitte der 2. Halbzeit den Endstand zu markieren, indem er die gesamte Abwehr narrte. Als Andreas Rödel 5 Minuten vor dem Ende elfmeterreich gelegt wurde, setzte Bächer den Strafstoß ans Torgebälk.

Die Heimelf wirkte diesmal homogen und gefestigt und scheint für die bevorstehenden schwierigen Aufgaben gerüstet zu sein.

 

Für den Kantersieg waren verantwortlich: Kaufmann, Peetz (1), Schneider (1), A. Stark, Findeiß, Andreas Rödel, Bächer, Nilgen (2), Kaiser, Lochner, Alex Rödel (2), Rank, Keil, Cisse (1).

Tore: 11. Min. Peetz 1:0, 15. Min. Schneider 2:0, 16. Min. Alex Rödel 3:0, 19. Min. Nilgen 4:0, 31. Min. Al. Rödel 5:0, 43. Min. Nilgen 6:0, 62. Min. Cisse 7:0.

Schiedsrichter: Dieter Preiß (Kronach) leitete vorzüglich

Zuschauer: 120

 

09.04.2017 – Wolfgang Söllner