Kreisliga West – 18. Spieltag

SpVgg Selbitz 2 - SG Ort/Oberweißenbach 1   0:5 (0:1)

Kein Aprilscherz, Macke-Team kann doch noch gewinnen

 

Vom Anstoß weg war die Macke-Elf bemüht die Scharte der letzten schmachvollen Begegnungen auszumerzen. Dem Team kam das große, allerdings schwer bespielbare Spielfeld, zu Gute. Vor allem auch das Mitwirken von Bächer wirkte sich belebend auf die Kombinationssicherheit und Spielfreude des Tabellenführers aus. Bereits nach fünf Minuten hatte Andr. Rödel nach einer Vorlage von Bächer die Führung auf dem Fuß, doch der Ball segelte Am langen Pfosten vorbei. Danach verpasste Findeiß einen Kaiser-Freistoß mit dem Kopf. Bächer fand immer wieder Lücken, um die Schnittstelle der gegnerischen Abwehr mit guten Pässen in die Tiefe zu überwinden. Doch es dauerte bis zur 30. Minute, ehe der Aufwand der Gäste belohnt wurde. Andr. Rödel nahm auf der rechten Außenbahn Fahrt auf, legte das Leder auf Nilgen’s Fuß und dessen Rückpass donnerte Bächer zur hochverdienten Führung in die Maschen. Keine 2 Minuten später traf Al. Rödel den Außenpfosten. Erneut war Al. Rödel seinen Bewachern enteilt, doch seine Hereingabe war für Bruder Andreas zu ungenau. Kurz danach umgekehrte Voraussetzung: Andreas rechts mit Querpass auf Alex, der bringt es fertig, den Ball aus wenigen Metern über das leere Gehäuse zu jagen. Danach Findeiß im Doppelpass mit An. Rödel, doch Erstgenannter scheiterte an seiner Treffsicherheit. So blieb es bei einer hochverdienten Pausenführung der SG.

 Auch im zweiten Abschnitt hatten die Gäste das Match voll im Griff und die Heimelf kam kaum noch zu Entlastungsangriffen. Der eingewechselte J. Lang zwang Torwart Schall zu einer Glanzparade und Peetz legte uneigennützig für Andr. Rödel, auf dessen Torerfolg aber wegen Abseitsstellung annulliert werden musste. Ort/Oberweißenbach erzeugt nun fast Möglichkeiten im Minutentakt, doch das Spielgerät weigerte sich noch, die Torlinie zu übertreten. So Scheiterte J. Lang erneut am gegnerischen Keeper. Nach einer Stunde war der Knoten endlich geplatzt, und in einer Viertelstunde machten die Angereisten alles klar. Zuerst wieder ein Rödel-Auftritt, als Andreas als Passgeber für einen Flugkopfball seines Bruders assestierte. Danach stand Andreas vor Torwart Schall, der zunächst noch abwehren konnte, doch gegen seinen Nachschuss war kein Kraut gewachsen. Als Nilgen am Fünfmeterraum vom SV-Keeper gelegt wurde, durfte sich auch der Goalgetter mit verwandelten Elfmeter in die Torschützenliste eintragen. Das schönste Tor des Tages erzielte Lang mit einem perfekten, unhaltbaren Schlenzer aus 20 Metern in den unteren Winkel. Das anschließende Schaulaufen wurde nur durch einen Lattentreffernach einem Selbitzer Freistoß getrübt. Kurz vor Schluss verweigerte der Schiri einen klaren Elfer Für die SG, als A. Stark im Sechszehner klar von den Beinen geholt wurde.

Ob dieser Befreiungsschlag der Spielgemeinschaft gutgetan hat, wird sich im Spitzenspiel gegen Enchenreuth zeigen, wo eine Rückkehr in die Erfolgsspureingeleitet werden kann.

 

Den Sieg errangen: Kaufmann, Peetz, Rank, Schneider, Findeiß, Kaiser, Lochner, Bächer (1), Nilgen (1), Al. Rödel (1), Andr. Rödel (1), J. Lang (1), A. Stark, Sachs.

Tore: 30. Min. Bächer 0:1, 59. Min. Al. Rödel 0:2, 63. Min. An. Rödel 0:3, 70. Min. Nilgen (11m) 0:4, 72. Min. J. Lang 0:5.

Schiedsrichter: Rouven Kerner (Trebgast) mit minimalen Aktionsradius

Zuschauer: 40

 

01.04.2017 – Wolfgang Söllner