Kreisliga Nord – 15. Spieltag

 

ASGV Döhlau 1 – SG Ort/Oberweißenbach 1   1:2 (1:1)

 

Qualität setzt sich durch

 

Dank eines überragenden Andreas Rödel, der als Torschütze und Assistent glänzte, punktete die SG OO auch beim ASGV Döhlau. Der Gast nagelte seinen Gegner von Anfang an in dessen Hälfte fest und die Rödel-Brüder sorgten immer wieder für gefährliche Angriffe, welche aber noch nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Die wenigen Befreiungs-Aktionen der Heimelf endeten ebenfalls im Nichts. Erst nach einer knappen halben Stunde stand Alex Rödel frei vor Keeper Merkel, welcher aber den Schuss in die lange Ecke eliminierte. Gleich mit dem ersten gefährlichen Auftauchen vor dem Gästetor hatte auch der Gastgeber drei „Bretter“, die jeweils mit Nachschüssen vergeben wurde. Auch Pajgers Geschoss aus halblinker Position machte Schlussmann Kaufmann zunichte. Doch noch vor der Pause fanden beide Teams ihr Zielwasser im Stutzen. Nach einem Eckball rettete Döhlau ein Findeiß-Geschoss auf der Linie, aber im Nachschuss war Andreas Rödel für sein Team erfolgreich. Doch die kalte Dusche kam noch vor dem Kabinengang. Alexander Stark blieb auf seiner Abwehrseite zweiter Sieger und die Hereingabe nickte Pajger ungedeckt zum Ausgleich in die Maschen.

Nach dem Seitenwechsel investierten die Hausherren mehr in die Offensive und die Angereisten mussten Schwerstarbeit verrichten. So konnte Hüter Kaufmann einen Meyer-Schuss über den Querbalken bugsieren. Die Gäste verloren immer mehr den Zugriff auf das Match, verlagerten ihr Spiel auf schnelle Konter und agierten dadurch druckvoller als ihr Gegner. Einen Kopfball von Lochner kratzte die Döhlauer Abwehr von der der Torlinie, ehe sich Andreas Rödel wieder einmal seinen Gegenspieler entledigte, Maß nahm und Keeper Merkel zu einer Glanztat zwang, aber Bächer stand goldrichtig und konnte zur erneuten Führung einnetzen. Den Vorsprung erhöhen konnte Findeiß, der einen Kopfball nach einer Kaiser-Flanke knapp am Pfosten vorbei setzte. Der ASGV warf nun alles nach vorne und in einer vogelwilden Schlussphase, in der viel dem Zufall überlassen war, traf Andreas Rödel nach einem Konter noch das Außennetz. So feierten die Findeiß-Jungs einen Erfolg, der zwar am seidenen Faden hing, aber aufgrund des zielstrebigeren Auftretens durchaus verdient erschien.

 

Die drei Punkte fuhren ein: Kaufmann, A. Stark, Lochner, Schneider, Keil, Rank, Bächer (1), Nilgen, Andreas Rödel (1), Findeiß, Alex Rödel, Kaiser, Grießhammer.

Tore: 37. Min. Andreas Rödel 0:1, 44. Min. Pajger 1:1, 63. Min. Bächer 1:2.

Schiedsrichter: Christian Kuhbandner leitete sicher und gelbreich

Zuschauer: 80

 

07.10.2017 – Wolfgang Söllner