Kreisliga Nord – 12. Spieltag

 

SG Ort/Oberweißenbach 1 – FC Wüstenselbitz 1   1:3 (1:2)

 

Gast entführt Punkte beim Kriegswald-Derby

 

Gleich zu Beginn war viel Feuer im Nachbarrivalen-Kampf. Sofort setzten beide Teams ihre gegnerische Defensive in Brand und eine Hand voll Chancen zur Führung erwärmten die Kulisse. Zuerst erlief Alex Rödel einen Fehlpass der FC-Abwehr, war aber im Abschluss nicht konsequent genug. Im Gegenzug verpasste die einheimische Abwehr einen Freistoß und Feist legte den Ball ins Netz. Doch freuen durfte er sich nicht, denn der Assistent entschied auf Abseits. Nur Sekunden später traf Nilgen in aussichtsreicher Position das Leder nicht voll genug, um zu vollenden. Trotzdem ernteten zuerst die Einheimischen die Früchte, als Alex Rödel auf und davon zog und Bruder Andreas  nur noch zu vollenden brauchte. Doch der FCW war keineswegs geschockt und bot dem Gegner einen offenen Schlagabtausch an. Seuß kickte das Leder an TW Kaufmann, aber auch an dessen Gehäuse vorbei. Glück hatte Kaiser, als er sich gegen Feist im 16er recht vehement einsetzte und die Pfeife des Schiris ruhig blieb. Nachdem Daniel Siemon einen Freistoß aus gut 20 Metern direkt verwandelte, drehte der FCW das Match noch vor der Pause. Zwar konnte Engelhardt eine verunglückte Kopfball-Abwehr erhaschen, doch volley zog er am Kasten vorbei. So war es Seuß vorbehalten, nach einer Krauss-Ecke mit einem Kopfstoß in die kurze Ecke den Halbzeitstand herzustellen.

Nach dem Kabinengang verlor der Gastgeber die Kontrolle über das Match zusehends und die wenigen Möglichkeiten zur Resultatsverbesserung wurden zudem eine Beute der Wüstenselbitzer Abwehrreihe. Als Alex Rödel zum Abschluss gelangte, stand Hoffmanns Bein einem Treffer im Weg und Nilgen segelte an einer Flanke vorbei. Das Match wurde nun zerfahrener und der Gast ließ wenig für den Aufsteiger zu. Allenfalls Alex Rödels Heber, den Hoffmann glänzend über die Latte lenkte, waren ein Lebenszeichen der Macke-Elf. In dieses Aufbäumen drosch Bergmann einen Nachschuss zur endgültigen Entscheidung ins Herz der Spielgemeinschaft und am Ende verdienten Erfolg der Zuber-Truppe. Denn trotz offensiverer Ausrichtung mit Einwechslungen des SG-Coaches gelangen keine nennenswerten Szenen des Erfolges mehr.

Nun muss das Team wieder mal ans Punktesammeln denken, um nicht in  die untere Tabellenregion abzurutschen.

 

Es traten an: Kaufmann, A. Stark, Peetz, Lochner, Keil, Findeiß, Kaiser, Nilgen, Engelhardt, Andreas Rödel (1), Alex Rödel, Bächer, Cisse, Ferinac.

Tore: 7. Min. Andreas Rödel 1:0, 27. Min. Daniel Siemon 1:1, 42. Min. Thilo Seuß 1:2, 71. Min. Bergmann 1:3.

Schiedsrichter: Raphael Stark (Marktzeuln) machte seinen Namen alle Ehre

Zuschauer: 150

 

24.09.2017 – Wolfgang Söllner