Kreisliga Nord – 9. Spieltag

 

TuS Schauenstein 1 – SG Ort/Oberweißenbach 1   1:3 (0:1)

 

In der Spitzengruppe etabliert

 

Die Gäste agierten mit mehr Zugzwang und erarbeitete sich fast während der gesamten Begegnung eine optische Überlegenheit. Die ersten Möglichkeiten wurde jedoch eine sichere Beute von TuS-Keeper Sauer. Als jedoch Tuma nach einer Flanke von Andreas Rödel der Ball an die Hand sprang, schien die Führung für die Spielgemeinschaft fällig zu sein. Aber Sauer tauchte in die richtige Ecke, des von Engelhardt zelebrierten Strafstoßes. Doch die Mannschaft steckte dies rigoros weg und war weiterhin am Drücker. Ein Nilgen-Freistoß wurde jedoch sichere Beute für den generischen Torhüter. Aber Engelhardt machte seinen Lapsus wieder wett und servierte für Andreas Rödel den Führungstreffer, welcher blitzschnell schaltete und einschob. Der Gastgeber agierte bis dahin zu statisch mit zu durchsichtig angelegten Offensiv-Aktionen. Erst als der agilste Einheimische D. Binder nach einem Freistoß ans Leder kam, konnte sich auch Kaufmann einmal auszeichnen. Nasch einem Steilpass auf Obermaier schien allerdings der Ausgleich fällig zu sein, aber dieser fand die Hütte nicht. Dies passierte auch Alex Rödel bei einem Kopfball im Fünfmeter nach einer blitzsauberen Hereingabe seines Bruders. Diese wiederholte er auf Cisse, welcher vom gut mitspielenden Torwart abgelaufen wurde. Als zum ersten Mal die Zuordnung in der Gäste-Abwehr nicht stimmte, wurde Findeiß von Weber vernascht, aber der zog völlig freistehend am Kasten vorbei.

Gleich nach dem Wechsel konnte Schmidt von Stark nicht gebremst werden und sein Schlenzer stellte den SG-Schlussmann vor wenig Probleme. Im Gegenzug nutzte Alex Rödel seine Freiheit und legte das Leder zum 0:2 in die Maschen. Wieder ein langer Ball brachte Gefahr für das SG-Tor, doch der Heber von Weber segelte weit über das Tor. Es folgte eine Phase, in der viele Fouls den Spielfluss hemmten und keine Gefahr für die Torleute herauf beschwört werden konnte. Erst als der beste Schauensteiner D. Binder Keil ins Leere laufen ließ und den Anschluss markierte, stieg das Spannungs-Barometer in höhere Regionen. Dass dies bis zum Schluss blieb, dafür sorgte Cisse, der fast auf der Torlinie den Ball nicht unterbrachte. So musste Kaufmann zweimal Kopf und Kragen riskieren um den Sieg festzuhalten. Zumal Engelhardt in der Schlussminute für Cisse servierte, der den Sieg fest zementierte.

 

Das erfolgreiche Team: Kaufmann, A. Stark, Lochner, Keil, Findeiß, Kaiser, Engelhardt, Nilgen, Cisse (1), Andreas Rödel (1), Alex Rödel (1), Rank.

Torfolge: 21. Min. Andreas Rödel 0:1, 48. Min. Alex Rödel 0:2, 85. D. Binder 1:2, 90. Min. Cisse 1:3.

Schiedsrichter: Johannes Ruß machte vieles richtig

Zuschauer: 80

 

03.04.2017 – Wolfgang Söllner