Kreisliga Nord – 12. Spieltag

 

FC Ort/Oberweißenbach 1 – FC Wiesla Hof 1  1:3 (1:1)

 

Böses Erwachen nach der Führung

 

Wieder einmal konnte die Heimelf ihr Leistungsvermögen nicht abrufen und überließ dem forschen Aufsteiger verdientermaßen die Punkte. Nach einem Auftakt nach Maß durch Nilgen, der eine Stark-Hereingabe aus kurzer Entfernung überlegt einnetzte, schien alles nach Plan zu laufen und ein wichtiger „Dreier“ greifbar. Doch der Gegner versteckte sich nicht und mischte kräftig mit. So musste Keeper Kaufmann bei einem Schuss von D. Fischer sich mächtig strecken, um den Ball um den Pfosten lenken zu können. Doch wenig später traf T. Speck, dem A. Stark nicht konsequent genug folgte zum überraschenden Ausgleich. Diesen Schock verdauten die Macke-Schützlinge nur schwer und fanden während der gesamten Spielzeit zu keinem konstruktiven Spielaufbau, um die Gäste-Elf in Verlegenheit zu bringen. Die Leistung des FCOO stand dem tristen Wetter in nichts nach. Wiesla verkaufte sich hingegen teuer und fand immer wieder Anspielstationen, um seine schnellen Stürmer in Positionen zu bringen.

Auch im zweiten Abschnitt erreichte das Match wenig Kreisliga-Niveau. Mit einer Energieleistung kam Nilgen am Sechzehner zum Abschluss, fand aber in Wiesla-Hüter B. Weiler seinen Meister. So fand in der Folgezeit bei zu geringer Laufarbeit der Schwarzweißen nur wenig Aufbäumen statt und die Hofer quittierten dies mit zwei weiteren Treffern. Zuerst hätte M. Speck für seine Farben erfolgreich sein können, jedoch zielte er über die Latte. Als aber N. Hohenberger am langen Pfosten einnickte, konnten die einheimischen Anhänger ihre Fahnen einrollen, denn A. Stark ließ kurz vor Spielschluss den Wiesla-Stürmer T. Speck davon ziehen und dieser legte den Deckel auf dieses Spiel, in welchen der große Befreiungsschlag für die Platzherren versagt blieb.

 

Die Looser: P. Kaufmann, F. Rank, A. Stark, Y. Schneider, J. Lochner, P. Spindler, T. Nilgen (1), C. Schlegel, B. Zekic, M. Kolb, A. Rödel, S. Findeiß.

Torfolge: 6. Min. T. Nilgen 1:0, 20. Min. T. Speck  1:1, 68. Min. N. Hohenberger 1:3, 90. Min. T. Speck 1:3.

Schiedsrichter: Yannik Wolf war oft nicht konsequent genug

Zuschauer: 30

 

23.09.2018 – Wolfgang Söllner