Närrische Kids verwandeln Sportheim in eine Märchen und Fabelwelt

 

Nicht König Fußball hatte am Faschings-Dienstag das Sagen im Orter Sportheim, sondern Prinzen und Prinzessinnen mit ihrem in zauberhaften Kostümen verkleideten Gefolge. Bei fetziger Musik, Tanz und Gesellschaftsspielen am laufenden Band kam keine Langeweile auf und der Nachwuchs genoss seine nicht alltäglichen "Freiheiten" als Mittelpunkt eines närrischen Treibens.

Währendessen Eltern, Omas und Opas und bei einem gemütlichen Kaffee-Klatsch ausharrten und sich die riesige Vielfalt an schmackhaften Gebäck auf der Zunge verschmelzen ließen. Umso trauriger war dessen Nachwuchs, als nach Einbruch der Dämmerung  die Zeichen zum Aufbruch ins heimische Reich gegeben wurden.



Mission Titelverteidigung geglückt

Goldenes Tor von Johannes Lang


Die Fußballer wurden zurecht "geschmiedet"

Nikolaus spendiert Lob und Tadel für die SG-Cracks

 

Der Vorstand des TV Oberweißenbach Heiko Birke begrüßte im Orter Sportheim die Sportler und Mitglieder beider Vereine zu einer fröhlichen Vorweihnachtsfeier. Nach einem gemeinsamen Essen ließ der Orter Vorsitzende Dieter Pischel das abgelaufene Jahr Revue passieren und fand nur lobernswerte Worte für alle Aktive, sowie an die ehrenamtlichen Helfer. Untermalt wurde die Veranstaltung von Rebecca Grießhammer, welche die Zuhörer mit ihrem Solo-Gesängen begeisterte und Robert Grießhammer, der die Besucher beim Weihnachts-Gesang musikalisch unterstützte. Nachdem Laura Macke bei einem Ratespiel den ersten Preis einheimste, polterte es auch schon an die Tür der Gaststätte. Der Nikolaus - alias Bernd Köhler (Schmied) - schüttelte noch den mitgebrachten Schnee von der Schulter, ehe er aus den Augen seiner ehrfürchtigen Kanditaten schon etwas Repekt ausmachen konnte. Doch dieser streifte meist nur die negativen Erlebnisse am Rande und war fast ausnahmslos mit postiven Eindrücken seiner Prüflinge beschäftigt. So durfte am Ende jeder einen gefüllten Sack aus seinen Händen mit nach Hause schleppen.



Sorglosigkeit der Mitglieder gibt Rätsel auf

 

Obwohl die beiden Vorstände Dieter Pischel und Thomas Rank bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des FC Ort Fakten auf den Tisch legten, wovon andere Vereine nur zu träumen wagen, gestalteten sich die Neuwahlen für die anstehende Wahlperiode zu einem Rückschlag.

Sportvorstand Dieter Pischel begrüßte zunächst die anwesenden Mitglieder und Ehrenmitglieder, sowie Ehrenvorstand Rudolf Klier und gedachte der im letzten Jahr verstorbenen Kameraden.

Danach wartete er mit seinem Bericht auf: Während die erste Mannschaft als Aufsteiger mit Platz 3 in der Kreisliga eine hervorragende Klinge schlägt und im Rennen um einen Aufstiegsplatz noch sehr gute Karten besitzt, belegt die „Zweite“, welcher der Aufstieg in die Kreisklasse gelang, zwar einen Nichtabstiegsplatz, doch dieser müsse in den nächsten Spiele noch gefestigt werden. Achtungserfolge, wie zum Beispiel der Sieg über den Tabellenführer FCE Münchberg lassen den Grund zur Hoffnung aufleben. Der Gewinn der Stadtmeisterschaft im Hallenfußball untermauerte die momentane Vorherrschaft der SG Ort/Oberweißenbach im Helmbrechtser Stadtgebiet.

Finanzvorstand Thomas Rank weitete den sportlichen Erfolg auch auf die finanzielle Seite aus und berichtete auch von der TSG mit wirtschaftlich sehr gesunden Standbeinen.

Nicht nachvollziehbar für die Führungsriege des FCO ist die Gelassenheit und Sorglosigkeit der Mitglieder, denn trotz hervorragender Erfolge im sportlichen wie auch im wirtschaftlichen Bereich, gelingt es nicht weitere ehrenamtliche Helfer zur Unterstützung zu gewinnen, um vielleicht höhere Ziele gemeinsam zu meistern. Diese Interessenlosigkeit macht die Vorstände nahezu rat- und machtlos, drückt aber die allgemeine Einstellung zum Ehrenamt aus.

Da die beiden Vorstände auf dieser Basis keine weiteren 2 Jahre bereit waren, sich für den Verein aufzuopfern, scheiterten die Neuwahlen und eine Diskussionsrunde leitete die Möglichkeiten und den Aufruf einer Mithilfe ein.

 

20.11.2017 - Wolfgang Söllner