Die Aufgaben werden nicht leichter:

Samstag, den 03.10.2020 um 15:00 Uhr in Ort

FC Ort/Oberweißenbach 2 - FC Wüstenselbitz 2


Sonntag, den 04.10.2020 um 16:00 Uhr in Ort

FC Ort/Oberweißenbach 1 - SG Regnitzlosau 1



Für die 2te ein Dämpfer, doch die "Erste" glänzte:

TV Kleins./VfB Helmbr. 2 - FC Ort/Oberw. 2   3:0




Der FC Ort trauert um seinen verdienten Ehren-Vorstand Ottmar Roßner und verneigt sich in Anerkennung vor einer großen Persönlichkeit !

Als kontaktfreudiger Jungspund interessierte sich der ehemalige VfB-Handballer nicht nur für seine Irene, auch der Fußballsport hatte bei ihm gewisse Reize geweckt. Um sich zu Hause keine Abfuhr zu holen, trainierte er „heimlich“ beim FC Ort, wo sein Talent schnell aufgegriffen wurde und ein Einsatz im Herrenteam nicht lange auf sich warten ließ. So wurde er als Jüngling in einer Elf von gestandenen Haudegen sofort anerkannt und er startete eine lange Karriere bei seinem Heimatverein, die mit vielen Erfolgen wie Meisterschaften und Aufstiege verbunden war. Vor allem als Sturmführer war der Torjäger im gesamten Fußballkreis sehr gefürchtet, wenn er seine „Platte“ gegen seine Kontrahenten einsetzte und das damals zurecht als „Leder“ bezeichnete Spielgerät ins gegnerische Tor bugsierte. Selbst wenn dem Verein die Abwehrrecken ausgingen, war er sich nicht zu schade, auch mal „hinten“ auszuhelfen! Sogar als Keeper verdiente er sich seine Sporen und flog, wenn Not am (Tor)-Mann herrschte, bis ins „hohe“ Altliga-Alter durch die Lüfte.

 

Selbstverständlich war es für Ihn, mit seiner Gattin im geliebten Ort auch eine Heimat zu finden und „ort"-ansässig zu werden. Er konnte in all den Jahren seinen FC Ort immer persönlich unterstützen und unter die Arme greifen, wenn Not am Mann war. Wenn er auch den Rückzug vom aktiven Sport nicht klar abgrenzte, so war ihm doch bewusst, dass er den FC Ort weiterhin hilfreich zur Seite stehen werde. So begleitete er die Tätigkeiten eines 2. Vorsitzenden, eines Spielleiters, in verschiedenen Beiräten und als Jugend-Trainer und Betreuer.

 

Als 1999 der bisherige Vorstand Rudolf Klier sich nicht mehr zur Wahl stellte, begann unter seiner Führung eine neue Ära beim FC Ort. Durch seine Inititiative wurden etwas in Vergessenheit geratene und neu inszenierte Veranstaltungen im Sportheim belebt, um finanziell auf guten Füßen zu stehen. So nebenbei sanierte man die Außenanlagen mit einem vergrößerten Parkpkatz. Zwei neu geschaffene Sportplätze sorgten für vorzügliche sportliche Trainingsbedingungen, wie sie oft nur im höherklassigen Bereich aufzufinden sind. Viel Schaffenskrafft hat er ebenfalls in die Baumaßnahmen im sanitären Bereich der Umkleiden, Duschen, WC’s und Sauna investiert, sowie in eine neue Warmwasser-versorgung mit regenerativen Energien für eine Abkehr von fossilen Brennstoffen, welche auf einer sanierten Dacheindeckung die Energie-kosten vermindern. Selbst eine schwere Krankheit, die Ihm die Teilnahme am 75-jährigen Jubiläum nahm, meisterte er mit Bravour. Das größte Geschenk erhielt er von seinen Fußballern, als im Jahr 2014 der nicht für möglich gehaltene Aufstieg in die Kreisliga gelang. Für seine bemerkenswerten Verdienste erhielt er die Auszeichnung zum Ehren-Vorstand.

 

„Nimm das Heft selbst in die Hand“ mit dieser Menthalität hat er viele Freunde und Helfer gewonnen, die immer ehrfürchtig zu ihm aufblickten. Der FC Ort verliert mit Ottmar Roßner einen Macher, der seine Mitstreiter mit seiner menschlichen kameradschaftlichen Art motivieren konnte und einen freundschaftlich herzlichen Umgang mit seinen Fußballern pflegte.

 

Tausend Dank für deinen unermüdlichen Einsatz für den FC Ort versichert dir lieber Ottmar ewiglich

 

Deine FCO-Familie

 


Verwandlungskünstler treten im Orter Sportheim auf

Am diesjährigen Faschingsdienstag gehörte das Orter FC Sportheim ganz den einheimischen Kids. Nicht nur die Fußballbegeisterten gaben in der Gaststätte ihr Stelldichein sondern, sondern fetzige Mädchen und Jungs aus der Film-, Märchen- und Fabelfeld. Nur zuschauen durften an diesem Tag die Eltern, Oma und Opas, denn die Jüngsten Besucher kamen bei Jubel, Trubel, Heiterkeit voll auf ihre Kosten bei einer tollen Veranstaltung umrahmt von Spiel und Spass für alle Kinder, präsentiert von den Trainerinnen der hiesigen Tanzsportgarde. Daher durfte ein Erinnerungsfoto aller Beteiligten natürlich nicht fehlen.